Vollbild
15.05.2023
20230515-teaser-pb-mp-erdogan-kilicdaroglu
Guten Morgen Detlef Karl Klein,

die Wahlnacht in der Türkei gleicht einem Krimi, dessen Aufklärung erst in der Fortsetzung erfolgt. Nach Auszählung fast aller Stimmen liegt Präsident Recep Tayyip Erdogan zwar vor seinem Herausforderer Kemal Kilicdaroglu, verfehlt aber knapp die 50 Prozent-Mehrheit. Damit wird eine Stichwahl am 28. Mai immer wahrscheinlicher.

Türkei Wahl - Ergebnisse
© Chart: AJLabs Source: Anadolu Agency

Der aktuelle Stand zur Türkei-Wahl im Überblick:

  • Erdogan sieht sich „mit Abstand vorne“. Bis die vorläufigen Ergebnisse veröffentlicht werden, werde es aber noch einige Zeit brauchen, sagte er vor jubelnden Anhängern in Ankara. Man wisse zum jetzigen Zeitpunkt nicht, ob es eine Stichwahl geben werde. Er sei sich aber sicher, dass die Wähler in einer Stichwahl „Sicherheit und Stabilität“ bevorzugen werden.

 
  Den Willen des Volkes muss jeder respektieren. “
230515_Erdogan bei Wahl
Erdogan spricht nach der Präsidentenwahl zu seinen Anhängern in Ankara. © dpa
  • Bei der gleichzeitigen Parlamentswahl zeichnet sich eine Mehrheit der Regierungsallianz ab. Erdogan könnte das bei einer Stichwahl zu seinem Vorteil nutzen und argumentieren, dass Präsident und Parlamentsmehrheit zur selben Partei gehören sollten.

  • Die Opposition wirft Erdogans Partei „taktische Manöver" bei der Stimmenauszählung vor. Die AKP lege bewusst Einspruch gegen die Ergebnisse in Hochburgen der Opposition ein. Oppositionsführer Kilicdaroglu sagte, Erdogan habe trotz seiner Diffamierungen und Beleidigungen nicht das Ergebnis erreicht, das er sich erwartet hatte.

 
  Der Wille in der Gesellschaft zur Veränderung ist höher als 50 Prozent. “
Kilicdaroglu
Kemal Kilicdaroglu, Vorsitzender der CHP-Partei, gibt seinen Stimmzettel in einem Wahllokal in eine Wahlurne. © dpa
  • Laut Wahlkommission YSK sei die Wahl ohne größere Zwischenfälle verlaufen. Im Internet kursieren jedoch Videos mit Manipulationsvorwürfen. Darin ist zum Beispiel zu sehen, wie jemand den Wahlstempel reihenweise bei Erdogan setzt.

 
Wahlzettel Türkei
Stimmzettel für die Präsidentschaftswahlen © dpa
  • Die Wahl ist eine der wichtigsten in der Geschichte des Landes, weil sie die schon zwei Jahrzehnte dauernde Regentschaft Erdogans beenden und einen grundlegenden Politikwechsel bedeuten könnte. Kritiker befürchten, dass das Land mit rund 85 Millionen Einwohnern vollends in die Autokratie abgleiten könnte, sollte Erdogan erneut gewinnen.

 
Kapiteltrenner Türkei

Hier die Einschätzung meiner Kollegin Alev Doğan, die für uns in Ankara die Wahlnacht begleitet hat:

  Die Türkei hat sich entschieden, dass Sie unentschieden ist. “

Zu der Frage, ob das im westlichen Sinne freie Wahlen waren oder ob hier Wahlmanipulation stattfand, sagt sie:

  Insgesamt waren die Wahlen frei, aber nicht fair. “
  Während des Wahlkampfes hat die Opposition unter Repressionen gelitten. In der Walnacht legte die AKP überall da, wo der oppositionelle Gegenkandidat die Mehrheit in der Präsidentschaftswahl holte, Einspruch ein, sodass an einigen Orten bis zu elf mal neu ausgezählt werden musste – etwa in Teilen Istanbuls und in Antalya. “

Alev hat die Nacht in der Parteizentrale der AKP verbracht, und da waren nicht nur Ältere, die Recep Tayyip Erdogan zugejubelt haben, sondern auch Jüngere. Ihr Urteil:

  Die Polarisierung geht durch alle Milieus. Wir haben jene, die aufgrund ihrer konservativ-religiösen Sozialisation, Erdogan ihre Stimme geben – ich würde sagen: nicht nur trotz, sondern auch wegen seines autoritären Regierungsstils. “

Das gesamte Gespräch mit Alev Doğan hören Sie im Pioneer Podcast heute Morgen.

Kapiteltrenner Selenskyj in Berlin
20230515-image-imago-mb-Ukraine-Präsident Selenskyj und Kanzler Scholz
Ukraine-Präsident Selenskyj und Kanzler Scholz © imago

Der ukrainische Präsident Selenskyj war gestern in Deutschland, erst in Berlin, dann in Aachen. Beim Treffen mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier schrieb er ins Gästebuch von Schloss Bellevue den folgenden Satz:

20230515-image-imago-mb-Ukraine-Präsident Selenskyj und Bundespräsident Steinmeier
Ukraine-Präsident Selenskyj und Bundespräsident Steinmeier © imago

  In der schwierigsten Zeit in der modernen Geschichte der Ukraine hat sich Deutschland als unser wahrer Freund und verlässlicher Verbündeter erwiesen. “

Danach ging es weiter ins Kanzleramt zu Olaf Scholz. Die beiden Regierungschefs duzen sich neuerdings. Selenskyj zeigte sich dankbar – und offenbarte seine Vorliebe für Melodramatik:

  Danke Olaf, danke Deutschland für jede Mutter, jedes Kind, das du gerettet hast. “

2023-image-imago-mb-Olaf Scholz und Wolodymyr Selenskyj
Olaf Scholz und Wolodymyr Selenskyj © imago

Ganz ohne Forderung blieb der Termin allerdings nicht. Selenskyj:

  Wir arbeiten jetzt daran, eine Kampfjet-Koalition zu schaffen. Ich denke, ich werde mich auch an die deutsche Seite wenden mit der Bitte, uns in dieser Koalition zu unterstützen. “

Scholz blieb höflich, aber unverbindlich. Er weiß von seinen Militärberatern, dass die Ukraine eine derartige Luftunterstützung für die Panzerdivisionen gut gebrauchen kann. Er weiß aber auch von seinen Demoskopen, dass es dafür in der Bevölkerung keine Mehrheit gibt.

  Wir unterstützen euch so lange, wie es nötig sein wird. “

Im Anschluss fuhren die beiden Staatsoberhäupter gemeinsam nach Aachen zur Verleihung des Karlspreises an das ukrainische Volk und seinen Präsidenten. In Scholz' Laudatio und Selenskyjs Dankesrede regnete es Streicheleinheiten für den jeweils anderen. Scholz:

  Diener des Volkes – damit sind Sie als Präsident angetreten, genau das bist Du heute. “

Selenskyj:

  Als Du von der Zeitenwende gesprochen hast, hast Du Dich als Verteidiger Europas gezeigt. Europa und die Ukraine werden Dir immer dankbar sein. “

Scholz:

  Wir stehen zusammen! Wir gehören zusammen! Und: Unsere Geschichte wird gemeinsam weitergehen. “

Selenskyj:

  Die Europäische Union wird nicht vollständig sein ohne die Ukraine. “

Scholz:

  Auf dem Weg in die Europäische Union hat die Ukraine unsere volle Unterstützung. “

Kapiteltrenner Ukraine-Update

Selenskyjs Reise nach Deutschland war auch in Hinblick auf weitere Unterstützung ein voller Erfolg: Mit 2,7 Milliarden Euro schnürte der Kanzler ein militärisches Unterstützungspaket, das fast genauso groß war wie die bisher gelieferten Waffen. Dies umfasste:

  • 18 Radhaubitzen

  • Artilleriemunition

  • Lenkflugkörper für Luftverteidigungssysteme

  • 4 IRIS-T SLM Feuereinheiten und 12 Startgeräte

  • 30 Leopard 1 Kampfpanzer und 20 Schützenpanzer Marder

  • über 100 gepanzerte Gefechtsfahrzeuge

  • über 200 Aufklärungsdrohnen

Die Kampfpanzer aus Industrie-Beständen, sollen nach unseren Informationen bereits ab den nächsten Wochen geliefert werden.

Wie die Debatte um Kampfflugzeuge für die Ukraine weitergeht und wo Deutschland darin steht, lesen Sie heute in unserem Politik-Teil.

HDB 15.05.2023
Selenskyj in Berlin: Der Schulterschluss
Mehr Waffen, mehr Geld. Deutschland schwingt sich zum größten Partner der Ukraine auf.
Briefing lesen

Kapiteltrenner Chinesische Diplomatie

20230515-image-imago-mb-Li Hui
Li Hui © imago

China will im Ukraine-Konflikt erkennbar eine größere Rolle spielen. Man würde gern als Friedensengel in Erscheinung treten. In dieser Woche soll daher der chinesische Sonderbeauftragte für eurasische Angelegenheiten, Li Hui, in die Ukraine und nach Russland entsandt werden. Ziel der Entsendung sei es, zu einer politischen Lösung beizutragen. Li Hui war früher Chinas Botschafter in Moskau. Er kennt Putin, den Kreml und auch die dortigen Tapetentüren zur Macht. 2019 wurde er von Putin mit dem Freundschaftsorden seines Landes ausgezeichnet.

20230515-image-imago-mb-Wladimir Putin und Li Hui
Wladimir Putin und Li Hui © imago

Es sind auch Gespräche in Deutschland, Frankreich und Polen geplant – ein detaillierter Zeitplan für die Besuche wurde noch nicht veröffentlicht.

Schon im Februar publizierte die Volksrepublik ein Zwölf-Punkte-Papier, in dem sie sich für einen Waffenstillstand und Friedensgespräche zwischen allen Parteien aussprach. Im April teilte Chinas Staatschef Xi Jinping Präsident Selenskyj in einem Telefonat mit, China stehe „immer auf der Seite des Friedens“ und werde sich für die „Förderung von Frieden und Verhandlungen“ einsetzen.

20230515-image-imago-mb-Wolodymyr Selenskyj
Wolodymyr Selenskyj © imago

Dieser Positionierung sollen nun in Person von Li Hui Taten folgen.

Fazit: Damit kommt Bewegung in den militärischen Konflikt, der seit Monaten wie eingefroren wirkt. Die Front bewegt sich kaum noch. Die zivile Friedenssehnsucht und der militärische Frust wachsen gemeinsam.

Kapiteltrenner Bahnstreik
20230515-image-dpa-pb-Martin Burkert, Vorsitzender der Gewerkschaft EVG
Martin Burkert, Vorsitzender der Gewerkschaft EVG © dpa

Die gute Nachricht zuerst: Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) wird heute Morgen nicht den Schienenverkehr für 50 Stunden lahmlegen. Die Gewerkschaft und die Deutsche Bahn haben sich vor Gericht am Samstag auf einen Vergleich geeinigt.

20230515-image-dpa-pb-Hauptbahnhof Hamburg
Hauptbahnhof Hamburg © dpa

Die schlechte Nachricht folgt auf dem Fuße: Ein Drittel der Züge im Fernverkehr werden heute trotzdem ausfallen. Der Grund: Die Bahn hatte sich bereits auf Streik eingestellt, nun müssen das Schienennetz kurzfristig wieder hochgefahren und auch die Mitarbeiterschaft neu aktiviert werden.

Am 23. Mai wird es in Fulda eine neue Verhandlungsrunde zwischen der EVG und der Deutschen Bahn geben.

Kapiteltrenner Wahl in Bremen

20230515-image-imago-mb-Andreas Bovenschulte
Andreas Bovenschulte © imago

Grund zum Jubeln für die SPD. Bei der Bürgerschaftswahl in Bremen konnten die Sozialdemokraten mit dem amtierenden Bürgermeister Andreas Bovenschulte einen klaren Sieg einfahren und wurden mit 29,2 Prozent stärkste Kraft im Stadtstaat – ein Zuwachs von 4,3 Prozentpunkten.

 
SPD siegt in Bremen
Ergebnis der Bremen-Wahl (Hochrechnung 21.30 Uhr) 2023, in Prozent
20230515-infografik-media-pioneer-Bremen-Wahl ohne
 
Infografik teilen
         email    email

Zweitstärkste Partei wurde die CDU mit 25,6 Prozent, musste aber ein leichtes Minus von 1,1 Prozentpunkten hinnehmen, nachdem sie bei der letzten Wahl zum ersten Mal in Bremen vor der SPD lag. Ebenfalls haben die Grünen stark einbüßen müssen. Für sie ging es ganze 5,4 Prozentpunkte runter, während der FDP mit 5,2 Prozent gerade so der Wiedereinzug ins Parlament gelang.

 
Grüne: Große Abwanderung
Wählerwanderung (vorläufig) weg von den Grünen bei der Bremen-Wahl 2023
20230515-infografik-media-pioneer-Wanderung-Gruene ohne
 
Infografik teilen
         email    email

Ein weiterer Gewinner der Wahl waren die „Bürger in Wut“ (BIW). Die rechtspopulistische Kleinstpartei konnte davon profitieren, dass die AfD von der Bürgerschaftswahl ausgeschlossen wurde, da die gespaltene Partei zwei verschiedene Listen einreichte. Nach Ende der Auszählung konnten die BIW 9,3 Prozent der Stimmen für sich gewinnen.

Fazit: Ein klarer Merz-Effekt, auf den die CDU sehnsüchtig wartet, bleibt bisher auf die Umfragen beschränkt. Zuvor im Saarland, in Niedersachsen und nun auch in Bremen hat er sich nicht materialisiert. In Berlin verdankt CDU-Mann Kai Wegner seine Wahl vor allem der gewalttätigen Neuköllner Silvesternacht. In Kiel und Düsseldorf schafften die populären Landesfürsten Hendrik Wüst (NRW) und Daniel Günther (Schleswig-Holstein) ihre Ergebnisse eher in Abgrenzung zu Friedrich Merz.

Kapiteltrenner: Inflation 
20230515-image-Isabella Weber-pb-Isabella Weber
Isabella Weber © Isabella Weber

Die Inflation zeigt sich hartnäckig. Aktuell wird sie für die Eurozone bei sieben Prozent gemessen und damit fünf Prozentpunkte oberhalb der von der EZB angepeilten Teuerungsrate.

Michael Bröcker hat sich darüber mit Prof. Isabella Weber unterhalten. Weber gehört mit nur 36 Jahren schon zu den renommiertesten Ökonomen des Landes. Einen Namen hat sie sich unter anderem durch ihr Konzept einer Gaspreisbremse gemacht. Die Inflation hat sie bereits mehrfach als „Gespenst“ beschrieben. Im Pioneer Podcast führt sie aus:

  Wir haben das Gespenst aus der Flasche gelassen und jetzt geistert es herum und ist sehr schwer einzufangen. “

Ein Grund:

  Vielen Unternehmen ist es gelungen, die Kosten weiterzugeben oder noch was drauf zu schlagen, wodurch sich dann Kaskadeneffekte ergeben. “

 
Inflation: Über den Berg?
Monatliche Inflationsrate in Deutschland und den USA bis April 2023, in Prozent
20230511-infografik-media-pioneer-Inflation ohne
 
Infografik teilen
         email    email

Für Weber ist die Inflation aber kein Kind des Krieges, wie von der Ampel oft behauptet. Sie führt den Preisauftrieb auf die Pandemie zurück:

  Es drängte sich der Vergleich mit dem Übergang vom Zweiten Weltkrieg zur Nachkriegszeit auf, weil wir den Übergang von Lockdowns zu Post-Lockdowns machen mussten und sich dabei viele Verschiebungen ergeben haben, die zu Knappheiten führten. “

20230515-podcast-pb-mp-weber BC
Klick aufs Bild führt zur Podcast-Page.

Ihrer Meinung nach wurden die falschen, beziehungsweise keine Schritte ergriffen:

  So etwas wie den Inflation Reduction Act hätte man damals auch machen können. “

Ihre Haltung zur Einmischung des Staates:

  Wenn es solche Megaschocks gibt, brauchen wir einen wirtschaftspolitischen Katastrophenschutz, der so lange greift wie dieser Schock anhält. “

Fazit: Eine neue, vielversprechende Stimme der Wirtschaftswissenschaft meldet sich hier zu Wort. Sie denkt nicht nur neu, sondern eigenständig. Prädikat: Pioneerig.

Kapiteltrenner Großzügigkeit
20230515-image-imago-mb-Martina Merz
Martina Merz © imago

Martina Merz tritt zum Monatsende als Vorstandsvorsitzende des Industriekonzerns Thyssenkrupp zurück. Mit den Worten „Tschüss und Danke an alle“ beendete sie ihren letzten öffentlichen Auftritt für den Konzern. Nun würde ihr eine Millionen-Abfindung zustehen, denn ihren Vertrag hat sie erst letztes Jahr bis 2028 verlängert.

20230515-image-imago-mb-Martina Merz, Vorstandsvorsitzende der thyssenkrupp AG
Martina Merz, Vorstandsvorsitzende der thyssenkrupp AG © imago

Doch auf dessen Auszahlung und auch jede andere will sie verzichten. „Es ist eine bewusste Entscheidung von mir, das Geld im Unternehmen zu lassen“, sagt Merz, die damit anders handelt als ihr Vor-Vorgänger Heinrich Hiesinger, der allerdings auch nicht freiwillig ging. Er erhielt damals 2,7 Millionen Euro. Sie selbst zeigte sich jetzt selbstlos:

  Das soll auch eine Anerkennung an die Mitarbeiter sein. “

Nicht alle Mitarbeiter werden davon noch profitieren. Ein Sparprogramm mit Stellenabbau läuft bereits. Ziel ist ein Abbau von 13.000 Jobs, bislang sind 10.000 Stellen weggefallen.

 
ThyssenKrupp: Die Ära Merz
Aktienkurs von ThyssenKrupp seit Amtsantritt von Vorstandschefin Martina Merz am 01.10.2019, in Euro
20230515-infografik-media-pioneer-ThyssenKruppB ohne
 
Infografik teilen
         email    email

Kapiteltrenner Termine der Woche

20230515-image-imago-mb-Annalena Baerbock
Annalena Baerbock © imago

Montag:

  • Die EU-Kommission präsentiert die Frühjahrsprognose für die Wirtschaft im Euro-Raum. Im Fokus stehen das Wirtschaftswachstum und die Inflation.

  • Bundesaußenministerin Annalena Baerbock reist in die Golfregion, erster Stopp ist Saudi-Arabien, danach folgt Katar. Das Verhältnis zum Iran sowie Klima- und Energiethemen stehen auf der Agenda.

  • Das Statistische Bundesamt veröffentlicht das neue Zahlenwerk zu den Erzeugerpreisen für gewerbliche Produkte im Zeitraum Januar bis März 2023.

Dienstag:

20230515-image-imago-mb-Christian Lindner
Christian Lindner © imago

  • In Brüssel kommen die EU-Finanzminister zusammen. Das Treffen behandelt Themen rund um die steigende Verschuldung der EU-Staaten.

  • Die Statistikbehörde Eurostat veröffentlicht die Schnellschätzung zur Inflation im Euroraum im ersten Quartal 2023.

 
20230515-image-dpa-pb-Tesla Model Y
Tesla Model Y © dpa
  • JPMorgan Chase und Tesla halten ihre Hauptversammlungen ab.

Mittwoch:

  • Das Gipfeltreffen des Europarats findet in Reykjavik statt. Die Staats- und Regierungschefs der 46 Mitgliedsstaaten, auch Olaf Scholz, werden erwartet.

  • Das Statistische Bundesamt veröffentlicht Zahlen zu den Baugenehmigungen im März 2023.

  • Die Deutsche Bank und Vonovia halten ihre Hauptversammlungen ab.

  • Die Commerzbank, Munich Re und Siemens präsentieren die Ergebnisse der Geschäftstätigkeiten in den ersten drei Monaten des Jahres.

Donnerstag:

  • In Frankfurt am Main findet das Paulskirchenfest zur Feier des 175. Jahrestags der ersten deutschen Nationalversammlung statt.

  • Der chinesische Konzern Alibaba und die weltweite Supermarktkette Walmart präsentieren ihre Quartalszahlen.

Freitag:

  • Im japanischen Hiroshima beginnt der dreitägige G7-Gipfel. Mit dabei sind die USA, Großbritannien, Deutschland, Italien, Kanada, Frankreich und der Gastgeber.

  • Das Bundesfinanzministerium veröffentlicht den Monatsbericht Mai 2023, der finanzwirtschaftliche Daten zum Bundeshaushalt, zur Kreditaufnahme, zur Konjunkturentwicklung und zu den Länderhaushalten beinhaltet.

Kapiteltrenner KI-Kunst
20230515-image-dpa-pb-Cindy Sherman
Cindy Sherman © dpa

Cindy Sherman inszeniert und fotografiert seit gut vier Jahrzehnten erfolgreich ihr eigenes Gesicht. Im Interview mit der „Zeit“ erzählt sie, wie sie Künstliche Intelligenz (KI) als Inspirationsquelle für ihre neue Bilderreihe nutzt:

  Ich habe das Programm Dall-E mit Bildern von mir gefüttert, die ich vorher schon auf Instagram mit sonderbaren Filtern bearbeitet hatte. Und dann entstanden plötzlich diese verrückten Köpfe, die aus Landschaften wachsen, es passierten bizarre Dinge mit den Gesichtern, sie waren deformiert, die Hände hatten plötzlich sechs Finger. “

20230515-image-Instagram/@cindysherman-pb-Bearbeitetes Bild von Cindy Sherman
Bearbeitetes Bild von Cindy Sherman © Instagram/@cindysherman
20230515-image-Instagram/@cindysherman-pb-Bearbeitetes Bild von Cindy Sherman
Bearbeitetes Bild von Cindy Sherman © Instagram/@cindysherman
20230515-image-Instagram/@cindysherman-pb-Bearbeitetes Bild von Cindy Sherman
Bearbeitetes Bild von Cindy Sherman © Instagram/@cindysherman

Grundlage für die experimentellen KI-Bilder war also die bis dato existierende Kunst von Sherman. Ohne diesen menschlichen Input, so Sherman, funktionierte der künstliche Künstler allerdings nicht. Ihre Erfahrung:

  Ich habe der KI den Auftrag gegeben: Entwerfe das Bild einer mittelalten Frau, die sich im Wald verirrt hat, im Stil von Cindy Sherman. Das Ergebnis war komplett enttäuschend! Ich habe es mit immer neuen Befehlen versucht, vergeblich. Wenn eines dieser Bilder fantastisch gewesen wäre, würde ich mich vielleicht bedroht fühlen. Aber da war noch nicht mal etwas dabei, das man auf Instagram posten würde. “

Ihr Fazit:

  Die Nuancen, die Poesie bekommt die Maschine nicht hin. Wir werden die Menschen immer brauchen. “

Ich wünsche Ihnen einen schwungvollen Start in die neue Woche.

Es grüßt Sie auf das Herzlichste,

Ihr

Signatur Gabor Steingart
Gabor Steingart
Herausgeber The Pioneer

Redaktion

Lukas Herrmann (Leitung), Luisa Nuhr, Daniel Bayer, Till Henniges.

Außerdem mitgewirkt haben heute Gordon Repinski, Carlotta Diederich und Anne Schwedt.

Grafiken

Nils Lang (Daten), Julian Sander (Titelbild).

Pioneer Briefing teilen,
Dankeschön erhalten.
Wenn Ihnen mein Newsletter gefällt, würde ich mich über eine Weiterempfehlung an Ihre Freunde, Familie oder Kollegen sehr freuen.
Noch 5 Weiterempfehlungen bis zur nächsten Pioneer-Prämie:
Dank im ThePioneer Briefing

Plus: Ich möchte Sie zur Dinnerfahrt auf unser Medienschiff The Pioneer One einladen. Alle 3 Monate verlosen wir 5x2 Tickets.
Mit jeder Empfehlung besitzen Sie ein zusätzliches Los.
Ich freue mich auf Sie!
Hier klicken zum Weiterempfehlen
ODER DIREKT DEN PERSÖNLICHEN EMPFEHLUNGS-LINK KOPIEREN
https://thepioneer-briefing.mediapioneer.com/l/mbshare.html?id=1945620
EMPFEHLUNGS-LINK TEILEN
facebook    twitter    linkedin    whatsapp    email    email
Für die Teilnahme am Weiterempfehlungsprogramm gelten folgende Teilnahmebedingungen
💜💜💜 Ich bedanke mich ganz herzlich bei Claudia Werner, Christina Nehmert, Frank Schulze, Jens Borchers, Otto Gschwend, Vera Kölbel, Rosina Kaiser, Alfred Narwark, , Winfried Wolf, Ralf Allig, Gabriele Meixner, Oliver Sötje, Heiner Detert, Marcel Lynen für das fleißige Weiterempfehlen. 🥇🥇🥇
Ihre Meinung
Wie zufrieden sind Sie mit dem heutigen The Pioneer Briefing von Gabor Steingart?
Bewerten
Feedback
Ausgabe teilen
Hat es Ihnen gefallen? Dann teilen Sie diese Ausgabe des The Pioneer Briefings von Gabor Steingart.
facebook   twitter   linkedin   whatsapp   email
Hier können Sie das The Pioneer Briefing abonnieren.
Jetzt anmelden
Fügen Sie bitte die E-Mail-Adresse news@thepioneer-briefing.mediapioneer.com   Ihrem Adressbuch oder der Liste sicherer Absender hinzu. Dadurch stellen Sie sicher, dass unsere Mail Sie auch in Zukunft erreicht.

Dieser Newsletter wurde an kleindet.dk2@gmail.com   gesendet. Wollen Sie diesen Newsletter in Zukunft nicht mehr erhalten, klicken Sie bitte hier .

Media Pioneer Publishing AG
Bleibtreustr. 20
10623 Berlin
E-Mail:business-class-pioneer-briefing@mediapioneer.com

Eintragung im Handelsregister
Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg
Registernummer: HRB 217945 B
Vorstand: Ingo Rieper


Verantwortlich für den Inhalt nach § 18 Abs. 2 MStV:
Gabor Steingart
Bleibtreustr. 20
10623 Berlin

Datenschutz

Wir verwenden Bilder von imago images