Vollbild
13.12.2023
20231213-teaser-pioneer-briefing-mp-lagarde-powell-motorrad
Guten Morgen Detlef Karl Klein,

an den Finanzmärkten wird die Zukunft gehandelt, und zuweilen auch schon die Zeit danach. Alles hängt davon ab, welche Inflationsrate und – damit untrennbar verbunden – welchen Zinssatz man für diese Zukunft unterstellt.

Das Geld hat dank der nach oben geschnellten Inflation seinen Preis zurück. Aber wie teuer wird das Geld in 2024 sein? Haben wir bereits den Zinsgipfel in Europa und den USA hinter uns? Oder kommt da noch was? Und was bedeutet die Normalisierung der Zinskurve für die Aktien- und Anleihenmärkte?

20231124-image-imago-mb-Christine Lagarde, Präsidentin der EZB
Christine Lagarde, Präsidentin der EZB © imago

Nach Auswertung aller verfügbaren Daten der Statistikämter, der Wirtschaftsforschungsinstitute, der EZB und der Federal Reserve lichtet sich der Nebel. Wir können anhand dieser Daten von der Spekulation zur Prognose übergehen.

  • Der aggressivste Zinsanstiegs-Zyklus in vier Dekaden dürfte in 2024 beendet werden.

  • Die Zentralbanken des Westens werden beginnen, den Preis des Geldes vorsichtig zu senken.

  • Damit verbessern sich die Rentabilitäten für die Investments in der Realwirtschaft, wovon dann auch Aktien- und Anleihenmärkte profitieren.

Hier die fünf Gründe, die sich in 2024 positiv auf die Inflation, die Zinspolitik und die Aktienmärkte auswirken dürften:

#1 Inflation flaut ab

Die jüngsten Daten aus der Eurozone und gestern auch aus den USA stimmen zuversichtlich. In den Vereinigten Staaten ging die Inflation im November leicht auf 3,1 Prozent zurück. Und auch die Inflationserwartungen lassen die Märkte optimistisch in die Zukunft schauen. Für 2024 prognostiziert der IWF einen Anstieg der Verbraucherpreise in den USA von 2,3 Prozent.

20231020-image-imago-mb-Jerome Powell während der Pressekonferenz in Washington
Jerome Powell, Präsident der Federal Reserve © imago

In der Eurozone das gleiche Bild: Dort ist die Inflation im November sogar auf 2,4 Prozent gefallen, während vor einem Jahr noch zweistellige Werte gemessen wurden. Damit wird ein Großteil der Spannung aus den Finanzmärkten herausgenommen.

 
US-Inflation: Auf Talfahrt
Veränderungen von Inflation und Kerninflation in den USA im Vergleich zum Vorjahresmonat, in Prozent
20231213-infografik-media-pioneer-Verbraucherpreise-USA ohne
 
Infografik teilen
         email    email

 
Eurozone: Fast am Ziel
Veränderungen von Inflation und Kerninflation in der Eurozone im Vergleich zum Vorjahresmonat, in Prozent
20231213-infografik-media-pioneer-Kerninflation-Eurozone ohne
 
Infografik teilen
         email    email

#2 Energiepreise beruhigen sich

Während im vergangenen Jahr der Anstieg der Energiepreise noch wie eine Gewitterfront über Europa hing, hat sich die Lage hier ebenfalls entspannt. Eine reduzierte Nachfrage, die zunehmende Diversifizierung der Energieimporte und die wirtschaftliche Erholung ließen sowohl Gas- als auch Strompreise in Europa fallen.

  • Die durchschnittlichen Spot-Gaspreise in der Eurozone sanken um 34 Prozent gegenüber dem Vorquartal – und sogar um 64 Prozent im Jahresvergleich.

  • Der durchschnittliche Strompreis in der EU lag im zweiten Quartal bei 89 Euro pro Megawattstunde – 53 Prozent niedriger im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

#3 Der Geldmengenüberhang reduziert sich

Wenn Notenbanker über Inflation und Zinsen diskutieren, richten sie ihr Augenmerk auch auf die Geldmenge, die in der Nullzinsphase drastisch angestiegen ist. Seit 2010 hat sich die Geldmenge M3 im Euroraum, die den gesamten Geldumlauf einschließlich Bargeld, Einlagen und kurzfristigen Finanzinstrumenten umfasst, um beängstigende 75 Prozent erhöht.

20231207-image-imago-mb-EZB-Tower in Frankfurt am Main
EZB-Tower in Frankfurt am Main © imago

Nun zeigt sie wieder einen Rückgang, der nicht zuletzt auf der Entscheidung der Europäischen Zentralbank beruht, keine Staats- und Firmenanleihen mehr zu kaufen und somit weniger Geld in Umlauf zu bringen. Der Gelddruckmaschine der EZB, denn um nichts anderes handelte es sich bei diesen Aufkäufen, wurde vorerst der Stecker gezogen.

 
USA: Sinkende Geldmenge
Entwicklung der Geldmenge M3 in den Vereinigten Staaten seit 1999, in Billionen US-Dollar
20231213-infografik-media-pioneer-Die-Geldmenge-stagniert ohne
 
Infografik teilen
         email    email

 
Europa: Der Rückgang beginnt
Entwicklung der Geldmenge M3 in der Eurozone seit 1999, in Billionen Euro
20231213-infografik-media-pioneer-EZB ohne
 
Infografik teilen
         email    email

#4 Die zwei Kriege führen nicht mehr zur Unterbrechung der Lieferketten

Die globale Wirtschaft hat gelernt, mit Krisen und auch mit Kriegen umzugehen. In Windeseile werden mittlerweile Lieferketten neu verlegt und Rohstoffkontrakte entsprechend verändert. Deutschland bezieht sein Flüssiggas nach den Russland-Sanktionen aus Katar und den USA, die Russen liefern ihr Öl und Gas nunmehr bei Chinesen, Indern und Türken ab.

20231106-image-dpa-mb-Wladimir Putin
Wladimir Putin, Präsident von Russland © dpa

#5 Die Zinspolitik und die Kommunikation von EZB und Fed wirkt

Die Investoren an den Märkten setzen mittlerweile wieder auf Zinssenkungen: Sechs Senkungsbeschlüsse der EZB werden in 2024 erwartet, bei der Fed rechnen die Experten von Goldman Sachs mit einer ersten Senkung in der zweiten Jahreshälfte 2024.

20231213-image-dpa-pb-Andrew Bailey, Gouverneur der Bank of England
Andrew Bailey, Gouverneur der Bank of England © dpa

In Großbritannien werden drei Viertelpunkt-Senkungen der Bank of England ab Juni von den Marktteilnehmern prognostiziert, mit einer 40-Prozent-Chance für eine vierte Senkung. Das bedeutet: Die koordinierte Bekämpfung der Inflation durch die Notenbanken hat ihr Ziel erreicht und das hohe Tempo der Geldentwertung spürbar gedrosselt.

 
Zinsen: Höhepunkt erreicht?
Entwicklung der Leitzinsen der FED und EZB seit 2002, in Prozent
20231213-infografik-media-pioneer-EZB-FED ohne
 
Infografik teilen
         email    email

Warum das wichtig ist: Der Übergang von der sich ständig selbst verschärfenden Situation der vergangenen Jahre – Corona, Krieg, Energiepreis-Schock und Zins-Hammer – in die Normalität von Geldwertstabilität bei niedrigen Zinsen könnte Finanzmärkte und Realwirtschaft in gleicher Weise stimulieren. Die Goldman-Sachs-Managerin Alexandra Wilson-Elizondo sagt:

  Wir glauben, dass ein Teil der acht Billionen Dollar, die derzeit in Geldmarktfonds verharren, einen Ausbruch in den Aktienmarkt versuchen wird. “

Fazit: Wer keine Lust mehr auf Untergang hat, sollte den Notenbanken bei der Arbeit zuschauen. Hier wird der nächste Aufschwung designt.

Kapiteltrenner: Unsere Highlights heute:

  • In der Maskenaffäre droht Andrea Tandler, der Tochter des ehemaligen CSU-Generalsekretärs Gerold Tandler, eine lange Haftstrafe.

  • Bei der insolventen Immobiliengruppe Signa Holding beginnt die Aufarbeitung der Krise – und damit eine erste Schlammschlacht.

  • Rechtspopulisten auf der ganzen Welt besitzen ein auffälliges Erkennungsmerkmal: ihre Frisur.

Pioneer-XMAS-GIF-05

Kapiteltrenner: Elektromobilität
20231213-image-Volkswagen AG-mb-Elektroauto-Modelle von Volkswagen
Die Elektroauto-Modelle ID.5 GTX und ID.5 Pro Performance von Volkswagen © Volkswagen AG

Die Elektromobilität in Deutschland hat es in den Medien leichter als auf der Straße. Handfeste Probleme behindern den schnellen Hochlauf eines elektrifizierten Individualverkehrs. Eine aktuelle Studie der Deutschen Automobil Treuhand nennt die vier Kernprobleme:

  • fehlende Ladeinfrastruktur

  • teure Anschaffungskosten

  • Unsicherheitsfaktor Batterie

  • Alltagstauglichkeit

Über das Thema der Elektromobilität, ihre Vorteile und Tücken spreche ich heute im Pioneer-Podcast mit zwei Expertinnen, die die Elektrifizierung des Straßenverkehrs vorantreiben und verbessern wollen.

20231213-image-Facebook/@Kfz-Ingenieurbüro von Alkewitz-mb-Victoria von Alkewitz
Victoria von Alkewitz, Geschäftsführerin des Kfz-Ingenieurbüros von Alkewitz © Facebook/@Kfz-Ingenieurbüro von Alkewitz

Victoria von Alkewitz ist zertifizierte Sachverständige für Kfz-Schäden und -Bewertung und hat sich schon vor fünf Jahren zur elektrisch unterwiesenen Fachkraft schulen lassen. Ihre Firma erlebt große Unterschiede zwischen den Gutachten bei Verbrennern und E-Autos.

Sie sieht neue Anforderungen, gerade für die Gutachter. So sagt sie:

  Es sind Vorkehrungen zu treffen, dass die elektrisch unterwiesene Fachkraft des Autohauses das Fahrzeug spannungsfrei schaltet, dass das Fahrzeug entweder auf einen Quarantäneplatz gebracht wird oder auf die entsprechenden Arbeitsplätze, an denen wir dann arbeiten können. “

20231213-image-LinkedIn/@Tanja Woltmann-Knigge-mb-Tanja Woltmann-Knigge
Tanja Woltmann-Knigge, geschäftsführende Gesellschafterin der Woltmann Gruppe © LinkedIn/@Tanja Woltmann-Knigge

Außerdem habe ich mit Tanja Woltmann-Knigge, geschäftsführende Gesellschafterin der Woltmann Gruppe in Bremen, die Autohäuser betreibt, gesprochen. Sie verkauft Verbrenner- sowie Elektromodelle und erlebt die Veränderung der Branche in erster Reihe mit. Sie sagt:

  Ich höre häufig große Skepsis bei Interessenten oder Kunden, die sich wirklich zum Teil noch gar nicht mit Elektromobilität auseinandergesetzt haben. Da sind doch viele Mythen im Kopf, die es erst mal gilt, aus dem Weg zu räumen. “

20231213-pb-zitat-media-pioneer-von Alkewitz-Woltmann-Knigge
Klick aufs Bild führt zur Podcast-Page.

Spannende Eindrücke aus der Praxis der Elektromobilität hören Sie heute Morgen im Pioneer-Podcast.

Kapiteltrenner: Haushaltsstreit

20231213-image-imago-mb-Robert Habeck, Christian Lindner und Olaf Scholz
Robert Habeck, Christian Lindner und Olaf Scholz © imago

Olaf Scholz, Robert Habeck und Christian Lindner sind in den vergangenen Wochen auf Expeditionsreise in die Tiefen des Bundeshaushalts gegangen, um mögliche Einsparpotenziale aufzudecken.

Jetzt sind sie offenbar fündig geworden: In allen Bereichen sollen Sparoptionen identifiziert worden sein. Auch mögliche Einnahme-Steigerungen wurden definiert, hört mein Kollege Thorsten Denkler.

Konkret geht es um drei Ideen: Subventionskürzungen, ein Nothaushalt für die Ukraine und ein Sondervermögen für die Bundeswehr.

Was genau diese Ideen beinhalten und wie es jetzt bei den Haushaltsverhandlungen weitergehen könnte, lesen Sie in Hauptstadt – Das Briefing.

20231212-header-hdb-mp-jamaica-koalition-fdp-spd-grüne-brandenburger-tor
Haushalt: Machtpoker geht in die nächste Runde
Endspurt bei den Haushaltsverhandlungen zwischen Scholz, Habeck und Lindner.
Briefing lesen

Kapiteltrenner: Maskenaffäre

Andrea Tandler kommt zur Sitzung des Masken-Untersuchungsausschuss.
Andrea Tandler im Bayerischen Landtag zur Zeugenvernehmungen, Juli 2022 © dpa

Es sah aus wie das Geschäft ihres Lebens: 50 Millionen Euro Provisionszahlung haben Andrea Tandler und ihr Geschäftspartner N. für vermittelte Masken eines Schweizer Lieferanten an Behörden der Länder und des Bundes eingestrichen. Die Tochter des ehemaligen CSU-Generalsekretärs Gerold Tandler hatte ihr politisches Netzwerk kapitalisiert. Franz Josef Strauß, selbst Teil eines großen Amigo-Netzwerkes, wäre stolz auf sie gewesen.

20231213-image-imago-pb-Gerold Tandler und Franz-Josef Strauß auf dem Parteitag der CSU 1987
Gerold Tandler und Franz Josef Strauß auf dem Parteitag der CSU 1987 © imago

Doch die Zeiten haben sich verändert. Die Öffentlichkeit schaut nicht bewundernd, sondern ablehnend auf eine derartige Spezlwirtschaft in Bayern. Hinzu kommt: Die Staatsanwaltschaft München wirft Tandler und ihrem Geschäftspartner vor, die Provision nicht korrekt versteuert zu haben. Konkret soll Tandler die Provisionen über eine Firma statt als Einzelperson abgerechnet haben, was zu einer deutlich geringeren Steuerlast führte. Gleichzeitig wird ihrem Geschäftspartner vorgeworfen, sie hätten Anteile an dieser Firma ohne eine finanzielle Beteiligung erhalten, was den Verdacht der Hinterziehung der Schenkungssteuer nährt.

20231213-image-BILD.de-pb-Andrea Tandler beim Prozess-Auftakt vor der Wirtschaftskammer des Landgerichts München I im Oktober
Andrea Tandler beim Prozess-Auftakt vor der Wirtschaftskammer des Landgerichts München I im Oktober © BILD.de

Das Landgericht München I hat Andrea Tandler nun eine Haftstrafe von bis zu vier Jahren und neun Monaten in Aussicht gestellt, während für ihren Geschäftspartner N. ein Strafrahmen von bis zu vier Jahren vorgesehen ist.

Beide Angeklagten, die derzeit in Untersuchungshaft sitzen, haben die Vorwürfe der Steuerhinterziehung inzwischen eingeräumt. Beide haben den entstandenen Schaden bereits kompensiert. Nach dem Urteil, welches am Freitag verkündet werden soll, könnten die beiden Angeklagten zunächst aus der Haft entlassen werden. Das Gericht neigt zur weihnachtlichen Milde: Nach etwa elf Monaten in Untersuchungshaft hätten die Angeklagten eine kleine Verschnaufpause in Freiheit verdient – bis zum offiziellen Beginn ihrer Haftstrafe.

Kapiteltrenner Selenskyj in Washington
20231213-image-imago-pb-Wolodymyr Selenskyj und Joe Biden im Oval Office des Weißen Hauses
Wolodymyr Selenskyj und Joe Biden im Oval Office des Weißen Hauses © imago

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj ist in Washington auf Ablehnung bei den Republikanern gestoßen. In privaten Treffen im Kapitol mit Senatoren und dem Parlamentspräsidenten Mike Johnson plädierte er für mehr amerikanische Hilfe im Krieg gegen Russland. Doch Johnson und mehrere Republikaner im Senat zeigten sich unbeeindruckt.

20231213-image-dpa-pb-Mike Johnson, Sprecher des US-Repräsentantenhauses
Mike Johnson, Sprecher des US-Repräsentantenhauses © dpa

Die Republikaner blockieren Bidens neues Ausgabenpaket, das unter anderem 61 Milliarden Dollar für die Ukraine vorsieht. Sie fordern im Gegenzug eine härtere Kontrolle der amerikanischen Grenzen. Johnson sagte kurz nach dem Treffen mit Selenskyj:

  Unsere erste Bedingung für ein zusätzliches Ausgabenpaket für die nationale Sicherheit ist unsere eigene nationale Sicherheit. “

US-Präsident Joe Biden warnte die Republikaner im Kongress:

  Der Kongress muss ein Gesetz zur Bewilligung der Hilfe verabschieden, bevor sie Putin das größte Weihnachtsgeschenk machen, das sie ihm machen können. “

Putine setze darauf, dass die Vereinigten Staaten der Ukraine nicht helfen, erklärte Biden bei einer Pressekonferenz mit dem ukrainischen Staatschef. „Wir müssen ... ihm das Gegenteil beweisen."

Vor einem Jahr sah die Welt noch anders aus: Damals durfte Selenskyj im Repräsentantenhaus sprechen und war mit der Zusage von 50 Milliarden Dollar militärischer Unterstützung wieder nach Hause gefahren. Gestern blieb eine Ansprache im Parlament aus. Und die Chancen, dass weitere US-Gelder an die Ukraine noch dieses Jahr freigegeben werden, schwinden.

Cover Kriegsheld a.D.
Der Klick führt Sie zur Titelgeschichte. © The Pioneer

Kapiteltrenner: UN-Resolution
20231030-image-imago-mb-UN-Vollversammlung
UN-Vollversammlung in New York © imago

Die UN-Vollversammlung hat per Resolution einen sofortigen humanitären Waffenstillstand im Gazastreifen verlangt. Das von Ägypten eingebrachte Papier erreichte in New York eine notwendige Zweidrittelmehrheit. 152 Länder stimmten dafür, 10 dagegen. 23 Länder enthielten sich, darunter auch Deutschland.

Die Resolution habe Deutschland „vor eine schwere Entscheidung“ gestellt, hieß es vom Auswärtigen Amt via Kurznachrichtendienst X. „Wir wollen das unerträgliche Leid der Menschen beenden – in Israel und in Gaza“.

  Die Resolution fordert einen pauschalen Waffenstillstand, sagt aber nicht, warum Israel gezwungen ist, sich zu verteidigen: Weil die Hamas Israel am 7.10. barbarisch angegriffen hat. Und weil die Hamas Israel weiterhin vernichten will. “

Deswegen habe Deutschland nicht zustimmen können – aber weil man sich dafür einsetzen wolle, das Leid der Palästinenser zu beenden, habe man auch nicht dagegen stimmen können. Resolutionen der UN-Vollversammlung sind nicht rechtlich bindend, sondern gelten als symbolisch.

Kapiteltrenner: Signa
20231213-image-dpa-pb-Timo Herzberg
Timo Herzberg © dpa

Bei der insolventen Immobiliengruppe Signa Holding beginnt die Aufarbeitung der Krise – und damit eine erste Schlammschlacht. Timo Herzberg, René Benkos wichtigster Mann, wurde am Montagabend fristlos entlassen. Der erzwungene Abgang dürfte im Zusammenhang mit fragwürdigen Geschäften des bisherigen Chefs der Immobiliensparten Signa Prime Selection (SPS) und Signa Prime Development stehen. In der SPS hat Signa seine Luxuswarenhäuser wie das KaDeWe in Berlin und den noch unfertigen Elbtower in Hamburg liegen.

20231130-image-imago-mb-Elbtower
Elbtower in Hamburg © imago

Herzberg könnte, so schreibt die FAZ, bei der Vermietung von Büroflächen im Elbtower frühere Buddies zulasten von Signa bevorzugt haben. So soll Herzberg dafür gesorgt haben, dass wichtige Dienstleistungen wie Hausmeisterservices an eine Solinger Firma übertragen wurden, bei der ein früherer Geschäftspartner Herzbergs Chef ist. Außerdem soll Herzberg Geschäfte wie den Betrieb eines Spas in einem Berliner Signa-Projekt an eine Firma vergeben haben, an der er selbst beteiligt ist. Herzberg war für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

Coverstory Rene Benko
Der Klick aufs Bild führt Sie zur Titelgeschichte. © The Pioneer

Kapiteltrenner: Neue Züge für die USA
20231213-image-imago-mb-Joe Biden nimmt einen Zug nach Wilmington, Delaware
Joe Biden nimmt einen Amtrak-Acela-Zug nach Wilmington, Delaware © imago

Joe Biden ist Zugfan. Jahrzehntelang pendelte er als Senator mit Amtrak, dem US-amerikanischen Bahnkonzern, zwischen Washington, D.C. und Delaware. Als Präsident will sich Biden der Bahn jetzt stärker widmen. Dafür hat die Regierung nun 8,2 Milliarden Dollar zur Verfügung gestellt, womit auch zwei Hochgeschwindigkeitsverbindungen aufgebaut werden sollen.

Vorgesehen sind zehn verschiedene Bahnprojekte. Jeweils rund drei Milliarden Euro bekommen Kalifornien und Nevada für neue Schnellverbindungen, etwa zwischen Las Vegas und Los Angeles.

Die USA haben dieses Investment in die Bahn dringend nötig. Gemessen in Passagierkilometern bei Amtrak, wird in den USA weniger Strecke mit dem Zug zurückgelegt (8,23 Milliarden Kilometer) als etwa in Belgien (9,95 Milliarden).

 
USA: Ausbaufähiges Bahnnetz
Das Bahnnetz der USA inkl. Frequentierung der jeweiligen Streckenabschnitte
20231213-infografik-media-pioneer-USA-Bahnnetz ohne
 
Infografik teilen
         email    email

Der wahre Anreiz, amerikanische Schnellverbindungen per Zug aufzubauen, liegt in China. Das Hochgeschwindigkeitsnetz der Volksrepublik umfasst inzwischen 42.000 Kilometer, bis 2035 sollen es 70.000 sein. Nirgends auf der Welt wird so viel Zug gefahren wie in China.

Kapiteltrenner Geschenkabo
Pioneer-XMAS-GIF-03

Kapiteltrenner: Haarpracht

Woran erkennt man einen Rechtspopulisten? An seiner Sprache, seinem Outfit oder an seinem Weltbild? Die Antwort lautet: an der Frisur.

Egal ob in den Niederlanden, den USA, in Großbritannien oder Argentinien. Überall war oder ist die Haarpracht der rechtspopulistischen Politiker das auffälligste Erkennungsmerkmal.

Das führt nicht zuletzt dazu, dass sich auch die Medien viel Mühe geben, ihre Frisuren kreativ zu schmähen. Hier ein kleines Potpourri.

USA

Die Haarpracht von Donald Trump, auch betitelt als „totes Eichhörnchen“, „urinfarbene Zuckerwatte“, „behaarter Lobster“ oder ein „auf dem Kopf sitzender Dachs“, prägte von 2017 bis 2021 die Weltpolitik. Nach vier Jahren Pause könnte Trump mit seinem blonden Haupthaar wieder ins Oval Office einziehen. Die Washington Post hat die 100 besten Beschreibungen zusammengefasst.

20231213-image-dpa-mb-Donald Trump Frisur
Donald Trump © dpa

Großbritannien

Mit weniger offiziellen Betitelungen, aber mindestens in gleicher Art und Weise führte Boris Johnson Großbritannien als Premierminister – 2020 sogar raus aus der EU. Die blonden, verstrubbelten, unprätentiösen – zwischen Surfer- und Bettfrisur gestylten – Haare des partywütigen Johnson wurden zum Markenzeichen des Politikers. Doch im Vergleich zu Trump, Wilders und Co. ist seine Haarpracht fast schon wieder spießig.

20231213-image-imago-mb-Boris Johnson
Boris Johnson © imago

Argentinien

Das Wall Street Journal nutzte die Chance, den ultrarechten Javier Gerardo Milei nach seinem überraschenden Wahlsieg ausführlich zu beschreiben:

  Mileis Frisur scheint sich in alle Richtungen gleichzeitig zu bewegen und gipfelt in einem Sturzflug, der an einen tückischen Berghang oder eine John-Chamberlain-Skulptur aus Schrott erinnert. Er sieht aus wie ein Moschusochse, gekreuzt mit Ozzy Osbourne. “

20231213-image-imago-mb-Javier Milei
Der argentinische Präsident Javier Milei © imago

Niederlande

Auch bei unseren Nachbarn in den Niederlanden ist seit kurzem ein Mann an der Spitze, der sich in die internationale Reihe der rechtspopulistischen Struwwelpeter einreiht, in den holländischen Medien besser bekannt als die „berühmteste Wasserstoffblondine seit Marilyn Monroe“ – mit bürgerlichem Namen Geert Wilders.

20231213-image-imago-mb-Geert Wilders
Geert Wilders © imago

Die FAZ resümiert passend:

  Das Haupthaar rechter Populisten erfüllt viele Funktionen: Es dient als Markenzeichen, Schutzschild, Clownskostüm und unübersehbares Symbol der Respektlosigkeit. “

Ich wünsche Ihnen einen unbeschwerten Start in den Tag.

Bleiben Sie mir gewogen. Es grüßt Sie auf das Herzlichste,

Ihr

Signatur Gabor Steingart
Gabor Steingart
Herausgeber The Pioneer

Redaktion

Lukas Herrmann (Leitung), Nico Giese und August Hemel Außerdem mitgewirkt haben heute Luisa Nuhr und Christian Schlesiger.

Grafiken

Lynn Janzen (Titelbild)

Pioneer Briefing teilen,
Dankeschön erhalten.
Wenn Ihnen mein Newsletter gefällt, würde ich mich über eine Weiterempfehlung an Ihre Freunde, Familie oder Kollegen sehr freuen.
Noch 5 Weiterempfehlungen bis zur nächsten Pioneer-Prämie:
Dank im ThePioneer Briefing

Plus: Ich möchte Sie zur Dinnerfahrt auf unser Medienschiff The Pioneer One einladen. Alle 3 Monate verlosen wir 5x2 Tickets.
Mit jeder Empfehlung besitzen Sie ein zusätzliches Los.
Ich freue mich auf Sie!
Hier klicken zum Weiterempfehlen
ODER DIREKT DEN PERSÖNLICHEN EMPFEHLUNGS-LINK KOPIEREN
https://thepioneer-briefing.mediapioneer.com/l/mbshare.html?id=1945620
EMPFEHLUNGS-LINK TEILEN
facebook    twitter    linkedin    whatsapp    email    email
Für die Teilnahme am Weiterempfehlungsprogramm gelten folgende Teilnahmebedingungen
💜💜💜 Ich bedanke mich ganz herzlich bei Christina Nehmert, Otto Gschwend, Vera Kölbel, Rosina Kaiser, Alfred Narwark, , Gabriele Meixner, Heiner Detert, Marcel Lynen für das fleißige Weiterempfehlen. 🥇🥇🥇
Ihre Meinung
Wie zufrieden sind Sie mit dem heutigen The Pioneer Briefing von Gabor Steingart?
Bewerten
Feedback
Ausgabe teilen
Hat es Ihnen gefallen? Dann teilen Sie diese Ausgabe des The Pioneer Briefings von Gabor Steingart.
facebook   twitter   linkedin   whatsapp   email
Hier können Sie das The Pioneer Briefing abonnieren.
Jetzt anmelden
Fügen Sie bitte die E-Mail-Adresse news@thepioneer-briefing.mediapioneer.com   Ihrem Adressbuch oder der Liste sicherer Absender hinzu. Dadurch stellen Sie sicher, dass unsere Mail Sie auch in Zukunft erreicht.

Dieser Newsletter wurde an kleindet.dk2@gmail.com   gesendet. Wollen Sie diesen Newsletter in Zukunft nicht mehr erhalten, klicken Sie bitte hier .

Media Pioneer Publishing AG
Bleibtreustr. 20
10623 Berlin
E-Mail:business-class-pioneer-briefing@mediapioneer.com

Eintragung im Handelsregister
Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg
Registernummer: HRB 217945 B
Vorstand: Ingo Rieper


Verantwortlich für den Inhalt nach § 18 Abs. 2 MStV:
Gabor Steingart
Bleibtreustr. 20
10623 Berlin

Datenschutz

Wir verwenden Bilder von imago images